Fragen & Probleme beim E-Mail Versand & Empfang

Fragen & Probleme beim E-Mail Versand & Empfang


Bereits heruntergeladene emails werden in Outlook nicht als gelesen markiert

Leider können wir da nicht helfen - dies ist ein problem bei Outlook. versuchen Sie Outlook zu überlisten in dem Sie die mails sofort nach dem runterladen löschen lassen, dann wird es nicht mehr zu den Fehler kommen.

Alternative: Benutzen Sie kein Outlook mehr sondern eine der vielen kostenlosen und sicheren Alternativen. z.B: Firebird, Amicron Mailoffice usw.

Emails mit Attachements sind zum Absender zurueckgekommen

Wenn Mails zurückkommen, steht dann in der Rücksende-Email auch ein Grund drin z.B.

- Quota exceeded:
dann beudeutet das dass die Mailbox zu voll ist um die Mail zuzustellen. Löschen Sie nicht benötogte Mails über SERVCONTROL oder rufen Sie die komplette Mailbox mit Ihrem Emailprogramm ab. (Keine Mails auf dem Server lassen aktivieren)

TIPP: Wie sieht es denn in Ihrem SERVCONTROL/ WEBMAIL aus? Sind dort Mails viele drin?
Oben rechts sehen Sie auch wieviel MB der Mailbox schon belegt sind. Sie können hier auch EMails direkt online löschen, lesen oder schreiben.


- User unkonown:
Es wurde an eine Emailadresse gesendet die es nicht gibt. Prüfen Sie die Anschrift.

Fehlermeldung beim Abrufen von Emails - Mailbox voll?

Wenn Sie folgenden Fehler (hier Outlook Express) erhalten:

Fehler (0x800CCC92) beim Ausführen der Aufgabe "XXXXXXXXX - Nachrichten werden empfangen": "Ihre Anmeldung wurde vom Mailserver zurückgewiesen. überprüfen Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort in den Kontoeigenschaften (unter "E-Mail-Konten" im Menü "Extras"). Antwort des Servers: -ERR [SYS/PERM] Unable to process From lines (envelopes) in /var/spool/mail/.xxxxxxxxxxxxxx.pop; change recognition mode or check for corrupted mail drop."


Fehler beim senden:

The original message was received at Tue, 12 Jun 2007 08:16:49 +0200 from box79250.elkhouse.de [213.9.79.250]

   ----- The following addresses had permanent fatal errors ----- xxxxxxxxx
    (reason: Can't create output)
    (expanded from: info@xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx)

   ----- Transcript of session follows -----
procmail: Quota exceeded while writing "/var/spool/mail/xxxxxxxxxxxxxxxxx"
550 5.0.0 xxxxxxxxxxxxxxxxx... Can't create output

.........

 

Dann liegt es daran:

Sie benutzen Speicherplatz für Emails in MegaByte über der Grenze für Ihr Postfach .

Dadurch tritt dieser Fehler auf.

Sie müssen sicherstellen, dass Sie ALLE Emails aus Ihrem Postfach per POP3 und Emailprogramm abholen. Nicht die Funktion "Mials auf dem Server lassen " verwenden, sonst tritt das Problem in Kürze wieder auf.

In extrem seltenen Fällen ist aber auch die Mailbox beschädigt, diese kann auf Wunsch vom Support resettet (gelöscht) werden. Dazu ist Ihre schriftliche Einverständnis erforderlich. (E-Mail genügt)

Kann ich auch ohne T-Online Emails versenden?

Für Kunden von T-Online: Wenn Sie Ihre eMails mit T-Online über einen anderen eMail-Dienst versenden möchten, können Sie Ihr eMail-Programm zusätzlich für den entsprechenden Server als SMTP-Relayserver (ausgehender eMail-Server) konfigurieren, müssen aber künftig dafür bei T-Online eine Gebühr zahlen.

Bei Verwendung dieses Servers wird die Absenderadresse Ihrer eMail nicht mehr automatisch auf Ihre T-Online eMail-Adresse gesetzt. Sie haben damit die Möglichkeit, auch andere Absenderadressen zu verwenden, z.B. "name@RESERVIERUNGSNAME.de" . Mehr dazu unter http://www.t-online.de/ -> Service -> Kommunikation -> Email

Aber Glück gehabt:
Dies brauchen Kunden von onSite internet services nicht zu tun, denn jeder Serveraccount bei uns hat seinen eigenen SMTP Server inklusive, so dass Sie Ihre Emails mit Ihrer Wunschadresse einfach über uns versenden können. Z.B. info@RESERVIERUNGSNAME.de könnte Ihre Emailadresse sein wobei RESERVIERUNGSNAME durch einen von Ihnen gewünschten freien Namen ersetzt wird.

Freie Namen finden Sie über unsere Webseite, wenn Sie freie Domain finden benutzen.

Mailbox Verbindung manuell testen mit TELNET

Falls Sie mit Ihrem Emailprogramm keine Verbindung zum Mailserver aufbauen können, dann sollten Sie folgenden Test machen, um herauszufinden, ob die Verbindung zum Server gestört ist (Fehler des Zugangsproviders, Firewall, Virenscanner, oder einfach nicht online, etc.)

Beim Einsatz von Telnet können Sie die E-Mails nur über POP3 abrufen, IMAP ist nicht möglich. Der Versand findet über SMTP-AUTH statt.

1. Öffnen Sie ein DOS Fenster (Start -> Programme -> Zubehör -> Eingabeaufforderung)

2. geben Sie ein: "telnet mail." gefolgt von Ihrem Domainnamen und dann " 25"

z.B. "telnet mail.test.de 110"

Das sieht dann so aus:

c:\>telnet mail.Domainname.de 110 

+OK POP3 server ready

Geben nun Ihren usernamen ein (auch Kontoname, Accountname genannt).

Tippen Sie folgendes ( "ihrusername " natürlich bitte gegen Ihren eigenen usernamen austauschen ;-)

user ihrusername

Antwort des Servers:           
+OK password required for user "ihr username"

Tippen Sie folgendes ( "passwort" natürlich bitte gegen Ihren eigenes passwort austauschen ;-)    

pass passwort
                   
Antwort des Servers:  
+OK ihrusername's mailbox has 4 messages (5135 octets) H mimap10

Tippen Sie folgendes

quit
+OK Pop server at xxxx.xxx.x.

Verbindung zu Host verloren.

Super!

Damit wurde der Test bestanden und die Verbindung zur Mailbox hat funktioniert.

Mein Email Programm erlaubt es nicht, erst Mail abzurufen und dann zu senden (z.B. Outlook-Familie)?

Starten Sie Ihr Email Programm wie immer und senden bzw. empfangen Sie wie gewohnt. Logischerweise erhalten Sie nun eine Fehlermeldung, dass das senden nicht möglich ist. Ignorieren Sie diese Fehlermeldung und drücken Sie erneut senden bzw. empfangen. Nun werden alle Emails gesendet, da Sie sich ja beim ersten Aufruf von senden bzw. empfangen auf dem Server identifiziert haben.

WICHTIG: Achten Sie darauf, dass während dieser Prozedur Ihre Verbindung ins Internet NICHT unterbrochen oder getrennt wird !

Standardisierte SMTP-Fehlercodes beim E-Mail Versand

Ein E-Mailprogramm (Emailclient) kann eine ganze Menge an Fehlermeldungen hervorbringen.

Handelt es sich um Outlook, dann werden oft die Fehlerursachen verschwiegen - andere Programme hingegen liefern wenigstens einen Code, mit dessen Hilfe der Fehler leichter zu lokalisieren ist.

Hier finden Sie eine Liste der gebräuchlichsten Codes:

Code Bedeutung

200 (nonstandard success response, see rfc876)

211 System status, or system help reply

214 Help message

220 Service ready

221 Service closing transmission channel

250 Requested mail action okay, completed

251 User not local; will forward to

354 Start mail input; end with .

421 Service not available, closing transmission channel

450 Requested mail action not taken: mailbox unavailable

451 Requested action aborted: local error in processing

452 Requested action not taken: insufficient system storage

500 Syntax error, command unrecognised

501 Syntax error in parameters or arguments

502 Command not implemented

503 Bad sequence of commands

504 Command parameter not implemented

521 does not accept mail (see rfc1846)

530 Access denied (???a Sendmailism)

535 SMTP Authentication unsuccessful/Bad username or password

550 Requested action not taken: mailbox unavailable

551 User not local; please try

552 Requested mail action aborted: exceeded storage allocation

553 Requested action not taken: mailbox name not allowed

554 Transaction failed

Warum kann ich (in Outlook) keine Emails versenden, wenn der Emailempfang doch klappt?

Einige Kunden berichten von Problemen beim Versenden von Emails, obwohl der Emailempfang wunderbar klappt.

Diese Probleme sind bisher nur von Benutzern von Microsoft Outlook berichtet worden. Scheinbar hat das Programm hier eine Fehlfunktion. Versuchen Sie bei "Weitere Einstellungen" bzw. "Erweitert" die Portnummer zum Versenden auf 25 zu stellen und "Postausgang erfordert Authentifizierung" anzuhaken. Dies behebt den Fehler oft zuverlässig.

Eine genaue Anleitung finden Sie unter dem Stichwort SSMTP oder "wie kann ich die Methode "SMTP after POP umgehen", auf diesen Hilfeseiten. Oder eine weitere mögliche Lösung finden Sie unter dem Hilfepunkt "Outlook Express für SMTP after POP konfigurieren".

Warum wird meine Email an ein AOL Mitglied nicht zugestellt?

Tja, fomulieren wir es mal vorsichtig in Stil eines Arbeitszeugnisses:

"AOL hat sich stets bemüht den internationalen Standards bei an Emailverkehr gerecht zu werden"

Jetzt im Ernst:

Bei AOL kommt fremde Email oft einfach sofort in den SPAM-Ordner und zudem lässt AOL seine Mitglieder oft entscheiden, ob eine zugegangene Email als SPAM deklariert wird oder nicht. Haben zu viele AOL Mitglieder - sei es aus Unkenntnis, Widerwillen oder Dummheit - Emails von Ihnen als SPAM daklariert, werden eingehende Emails von Ihrer Adresse von AOL blockiert.

Wenn Sie Glück haben bekommen Sie dann eine Email zurück, die in etwa so aussieht:

----- The following addresses had permanent fatal errors -----
<Armer_hilfloser_AOL_user@aol.com>
(reason: 554-(RLY:B1) The information presently available to AOL indicates this)

----- Transcript of session follows -----
... while talking to mailin-04.mx.aol.com.:
<<< 554-(RLY:B1) The information presently available to AOL indicates this
<<< 554-server is generating high volumes of member complaints from AOL's
<<< 554-member base. Based on AOL's Unsolicited Bulk E-mail policy at
<<< 554-http://www.aol.com/info/bulkemail.html AOL may not accept further
<<< 554-e-mail transactions from this server or Domain . For more information,
<<< 554 please visit http://postmaster.info.aol.com.
... while talking to mailin-03.mx.aol.com.:
>>> QUIT

Sie können sich helfen in dem Sie:

1. Das Mitglied an das Sie die Email schickten und was noch AOL benutzt anrufen und Ihn bitten sich bei AOL zu beschwehren, dass Ihre Emails nicht ankommen würden und dies doch bitte abzustellen sei. Das ist vielleicht das Wirksamste, denn wenn es dem Blauen Riesen auffällt, dass sich zunehmend user über das gleiche Thema beschweren, wird vielleicht die Stategie überdacht werden.

2. Unter folgender Adresse die Zustellung Ihrer Emails an AOL beantragen:

http://postmaster.info.aol.com/

(Das ist dann in etwa so als ob der Postbote erst bei Ihnen um Erlaubnis fragen muss ob er Briefe einwerfen darf)

3. Dem AOL Benutzer einen anderen Zugangsprovider empfehlen

4.  Dem AOL Benutzer nahelegen, eine eigene Domäne z.B. aus unserem Domain Start Paket, zu registrieren, wo er über einen eigenen Mailser ververfügt, den man trotz effizientem Spamfilter nicht erst befragen muss ob er Emails zustellt.

Wir beraten Sie gern dazu. 06171 981180 oder über Kontakt )

Was ist ein eMail-Alias?

Durch eMail-Alias können Sie beliebige Namen vor dem Domainnamen Ihrer eMail-Adresse erstellen. Ein Beispiel: Sie haben z.B. die Möglichkeit die eMail-Adressen verkauf@IhrName.com, privat@IhrName.com, freund@IhrName.com, ... zu erstellen. Sie haben freien Spielraum der Namen. Ihre verwendeten E-Mail Aliase können in unserem Webinterface selbst eintragen und sich so auch vor ungewünschten E-Mail schützen.

Was ist eine E-Mail?

Die Abkürzung E-Mail steht für Electronic Mail, ein Verfahren zur Nachrichtenübermittlung per Computer.

Wie auch bei der Post schickt man einen Brief an eine bestimmt Adresse und der Empfänger kann diesen Brief dann lesen. Die Übertragung einer E-Mail zum Empfänger erfolgt innerhalb weniger Sekunden, der Vorteil gegenüber einem Telephonat ist der, daß der Empfänger nicht anwesend sein muß, um die Nachricht zu empfangen.

Eine E-Mail kann beliebig oft, ohne Qualitätsverlust, vervielfältigt werden, ist umweltfreundlich und mindestens so zuverlässig wie normale Post.

Wie kann ich beim Exchange Server über SMTP emails verschicken?

Problem: Sie möchten die Methode "SMTP after POP" zum Emailversand umgehen, weil der Exchange Server damit Probleme hat oder dieses gängige Verfahren einfach nicht unterstützt.

Versuchen Sie einmal folgendes Programm als Email Proxy zu installieren und die Mails aus dem Exchange Server darüber per normalem SMTP zu versenden: (ein kleines Tool mit großer Wirkung ;-) )

Unsere Server unterstützen für diesen Fall (aber auch für normale Emailprogramme) das SSMTP über Port 26, welches keine Authentifizierung per "SMTP after POP" benutzt, sondern das komfortablere "Server für ausgehende emails erfordert Authentifizierung". Auc Probleme mit der populären aber "zickigen" Software KEN! von AVM lassen sich auf diesem Weg leict umgehen.

SMTPAuth (Windows)

Laden Sie sich das Programm von http://sourceforge.net/projects/smtpauth/

herunter und installieren Sie es auf Ihrem Computer.

Starten Sie das Programm und gehen Sie wie folgt vor:

1. die Option „SMTPAuth mit Windows starten“ anklicken

2. unter Konto auf „Bearbeiten“ drücken

3. bei „SMTP-Server:“ den Namen des SMTP Servers eintragen

4. bei „Port“ die Ziffer 26 eintragen

5. bei „Benutzername:“ und „Passwort:“ die Daten der POP3-Mailbox eintragen

6. bei „Port“ die Ziffer 25 eintragen

7. die Option „Konto aktiv“ und „AUTH LOGIN verwenden“ anklicken

8. auf „Speichern“ und „Minimieren“ drücken

9. im Mail-Programm als Postausgangsserver „localhost“ eintragen

10. die geöffneten Fenster schließen, die Kennwort-Authentifizierung ist eingerichtet

Die korrekte Anrede für E-Mail Newsletter 

35 Prozent der Newsletter und E-Mailings verwenden „Sehr geehrter Herr .." gefolgt von 18 Prozent, die Empfänger mit "Guten Tag Herr ..“ anreden.

In der Online-Welt schleichen sich mittlerweile normale Geschäfts-Gepflogenheiten ein:
Während vor zehn Jahren die EMail-Anrede „Hallo“ der allgemeine Standard war, so ist die Umgangsforn nun erweitert worden.
Auf die Frage hin:  „Welche Anrede verwenden Sie für Email und E-Mail Newsletter 

  ?“ antworteten 35 Prozent der Befragten mit der formellen Anrede aus Geschäftsbriefen.

Hier die Prozentzahlen im Detail:

35 %: Sehr geehrter Herr Müller
18 %: Guten Tag Herr Müller
9 %: Anrede ohne Namen
9 %: Andere Anrede
8 %: Lieber Herr Müller
7 %: Hallo Herr Müller
4 %: Hallo Torsten Müller
4 %: Guten Tag Max Müller
4 %: Gar keine Anrede
2 %: Hallo Max

Die meisten Versender benutzen demnach die formelle Anrede „Sehr geehrter Herr Müller“ oder „Guten Tag Herr Müller“. Fast ein Zehntel kann oder will die Leser nicht persönlich ansprechen, sondern sagt lieber: „Liebe Kunden“ oder etwas ähnliches.
Ein weiteres knappes Zehntel mag es individuell, und wählt eine eigene Form der Anrede. 15 Prozent entscheiden sich für das weniger distanzierte „Lieber Herr Müller“ oder „Hallo Herr Müller“.

Acht Prozent der Befragten sind schlau und vermeiden die Unterscheidung nach Geschlecht, indem Sie auf die neutrale Anrede „Hallo Max Müller“ oder „Guten Tag Max Müller“ ausweichen. Vier Prozent verzichten auf jegliche Anrede. Nur zwei Prozent stehen auf "Du und Du" mit ihrer Zielgruppe.

Grundlage der Zahlen ist eine Umfrage unter Versendern von Newslettern oder E-Mailings.
Unser Kommentar:
Wir empfehlen die Anredeform je nach persönlichem Bekanntheitsgrad mit dem Ansprechpartner. Eine allgemeingütlige Aussage wäre hier fehl am Platz, jedoch sollte das Medium Email der kurzen Kommunikation dienen und keine ellenlangen Passagen enthalten. Daher ist unserer Ansicht nach die Anrede "Guten Tag" durchaus passabel. (md)
Quelle: Thorsten Schwarz, www. absolit.de

Einrichtung der gesicherten Email-Übertragung via SSL/TLS

Seit heute ist die Einrichtung der gesicherten Email-Übertragung auf allen Serveraccounts via SSL/TLS mit ServControl möglich.

Bei der gesicherten Email-Übertragung werden die Daten, die über Pop3 und SMTP gesendet bzw. empfangen werden via SSL verschlüsselt. Somit kann niemand den Email-Datenverkehr vom Server zu Ihrem PC "mitlesen".

Dafür ist natürlich, wie auch beim Webserver mit SSL, ein Zertifikat notwendig um die Echtheit des Servers festzustellen.

SSL via SMTP bzw. Pop3 ist bereits mit gültigem Standard-Server-Zertifikat freigeschaltet. Für die Einbindung eigener SSL-Zertifikate kontaktieren Sie bitte unseren Service.

Die Email-Konfiguration für die gesicherte Email-Übertragung lautet wie folgt:

Posteingangsserver (POP3-Host): IHRSERVERNAME.safe-order.de
Postausgangsserver (SMTP-Host): IHRSERVERNAME.safe-order.de

(Ihren IHRSERVERNAME können Sie erfahren, wenn Sie sich mit Ihren Zugangsdaten in die Administrationsoberfläche SERVCONTRROL einloggen - steht links in der Liste oder oben rechts mit im Logo unterhalb SERVCONTROL.)

Pop3-Port : 995
(Standardport für SSL im Outlook und den meisten anderen Email-Programmen)
Smtp-Port : 25
(keine Änderung zum Versand ohne SSL)

Je nach Email-Programm muß nun noch der Versand bzw. Empfang via SSL/TLS aktiviert werden. Nähere Information dazu entnehmen Sie bitte der Dokumentation Ihres Email-Programms.

Was ist E-Mail Push Dienst?

Beim sogenannten E-Mail Push Dienst, so wie er von den Mobilfunkanbietern gerne zur Zeit angeboten wird, holt ein Dienst den Inhalt einer Mailbox ab und leitet diesen an das Endgerät, z.B. BlackBerry (R) oder auch einfach nur den PDA (falls dieser eine GSM oder GPRS Verbindung aufbauen kann) weiter. Push Email = Email (auf's Auge) drücken.

Eine einfache Sache mit neuem Namen, die nicht neu ist:

1. Lösung:
Unser WEBMAIL-Tool (in allen Serveraccounts, Office + Startpaketen kostenfrei enthalten) kann beliebige POP3-Postfächer zur einfachen Verwaltung über nur 1 Oberfläche abrufen. Über PDF können Sie mit geeigneter Technik von Überall aus Zugang zum WEBMAIL-System erlange und Mails beantworten.

2. Lösung:
Über die GPRS Verbindung Ihres Handys z.B. stellen Sie eine quasi Standleitung zu Ihrem Handy-Provider her. (GPRS ist ein Volumentraif der nur Kosten verursacht, wenn Daten "fließen", also Email reinkommen oder rausgehen.)

Ihre Emails rufen Sie bei uns von Ihrem z.B. Office 1 Paket Account über den PDF + Handyverbindung wie gewohnt per Emailprogramm ab. (Sie können sich auch einfach ein 2. Postfach kostenlos einrichten um dort ausschließlich Mailkopien des Hauptpostfaches für unterwegs abzulegen - Originalemails rufen Sie weiterin im Büro ab)

Email-Push Dienst nutzen ohne besondere Technk einzaufen zu müssen, falls man schon einen PDA (z.B. Compaq oder der von ALDI) und ein geeigentes Handy hat. (z.B Nokia 6310i oder andere mit Bluetoth oder IP Schnittstelle)

Und über unsere sicheren SPAMFILTER und VIRENFILTER bereits auf denm Server müssen Sie sich keine Sorgen machen, dass zuviel SPAM Ihr Mobilgerät erreicht.

Wie kann ich die Email Header anzeigen lassen?

Um die Absenderinformationen einer Email (den sogenannten "Header") vollständig anzeigen zu lassen, sind oft je nach eMail-Programm einige Klicks notwendig. Für die gängigsten eMail-Programme (aktuelle Versionen vorausgesetzt) werden diese hier vorgestellt:

Pegasus Mail 3.12 c:

Öffnen Sie die betreffende Nachricht und wählen Sie im Menü Reader den Punkt Show all Headers oder drücken Sie (bei geöffneter Nachricht) die Tastenkombination <CTRL>+H.

Outlook Express 5:

Hier klickt man bei markierter, aber geschlossener Nachricht auf das Menü File, dann Properties und Details.

Outlook:

Gehen Sie auf die Mail mit rechtsklick - Optionen -
dort steht was von "Internetkopfzeilen".

Netscape Messenger 4.72 (englisch):

Öffnen Sie die Nachricht und wählen Sie aus dem Menü View den Punkt Header und anschließend die Option All.

Eudora Light Version 4.3:

Öffnen Sie die betreffende Nachricht und klicken Sie links oben im Nachrichtenfenster auf das Kästchen Blah Blah Blah.

T-Online eMail Software:
Klicken Sie im Fenster "eMail lesen" im Bereich der eMail mit der rechten Maustaste. Dann wählen Sie in dem sich dann öffnenden Menü den Eintrag "Alle Kopfzeilen anzeigen" aus.

Firebird: (www.mozilla.org)

View -> Headers -> All. Oder gleich per Strg+U den Quelltext der Mail anzeigen lassen.

Wenn Sie bei weiteren Mailprogramme den Weg zum Anzeigen der Header gefunden haben, mailen Sie uns diesen bitte zu. Danke.

Wie werden die Verfahren zur Anmeldung beim Versand von E-Mails ins Internet in KEN! eingerichtet?

E-Mail-Anbieter sichern mit verschiedenen Verfahren ihre SMTP-Server gegen missbräuchliche Benutzung (z.B. SPAM) ab.

Oft nimmt ein SMTP-Server nur E-Mails an, deren "Herkunft" dem Server bekannt ist. Das ist normalerweise der Fall, wenn Sie sich bei dem SMTP-Server anmelden oder den SMTP-Server Ihres Internetanbieters nutzen.

Eine der flexibelsten und sichersten Optionen ist die direkte SMTP-Anmeldung. Hierbei findet immer eine Benutzeranmeldung am SMTP-Server statt, bevor eine für den Versand bestimmte E-Mail angenommen wird.

Das zweite sehr häufig genutzte Verfahren zu Anmeldung am SMTP-Server ist "SMTP after POP". Dabei müssen E-Mails erst beim POP3-Server abgeholt werden, bevor E-Mails an den SMTP-Server gesendet werden können.

Beide Verfahren zur Anmeldung werden von KEN! unterstützt. Für jede in KEN! angelegte E-Mail-Adresse kann ein eigenes Verfahren für die SMTP-Anmeldung ausgewählt werden.

Für die folgende Konfiguration muss KEN! in der Version 2.0 installiert sein. Ein Update auf die aktuelle Version von KEN! finden Sie auf unserer Downloadseite.

Konfiguration in KEN!

Markieren Sie unter 'E-Mail' die betreffende E-Mail-Adresse und wechseln Sie auf die Registerkarte 'Versand'. Wählen Sie die Art der Anmeldung aus, die der SMTP-Server für diese E-Mail-Adresse verlangt, und tragen Sie ggf. Kontoname und Kennwort ein. Beenden Sie die Eingabe mit 'Übernehmen'.

Siehe auch www.avm.de für weitere Hilfen.